Parkinson

Die Parkinson-Krankheit bzw. Morbus Parkinson (weitere SynonymeIdiopathisches Parkinson-Syndrom (IPS), Parkinsonsche Krankheit, ältere Bezeichnung: Paralysis agitansSchüttellähmung oderZitterlähmung) ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung. Sie zählt zu den degenerativen Erkrankungen des Extrapyramidalmotorischen Systems. Der Morbus Parkinson ist gekennzeichnet durch das vornehmliche Absterben von Nervenzellen in der Substantia nigra, einer Struktur im Mittelhirn, mit demBotenstoff Dopamin. Der Mangel an Dopamin führt letztlich zu einer Verminderung der aktivierenden Wirkung der Basalganglien auf die Großhirnrinde.

Probleme im Alltag:

  • Schwierigkeiten bei sämtlichen Erledigungen im häuslichen Bereich und der Selbstversorgung, bei der Körperpflege und dem Toilettengang
  • verändertes Schriftbild, sehr kleine Handschrift (Mikrographie)
  • Schwierigkeiten bei feinmotorischen Aktivitäten (Umgang mit Besteck, Knöpfe und Verschlüsse)
  • starke Gangunsicherheit und erhöhte Sturzgefahr
  • Einschränkung in gewohnten Freizeitaktivitäten deren körperlichen Anforderungen der Betroffene nicht mehr gerecht werden kann

Rückzug aus dem sozialen Leben aufgrund von:

  • depressiven Verstimmungen oder Angstzuständen
  • Vermeidungsverhalten aufgrund des veränderten Erscheinungsbildes (Gangbild, reduzierte Mimik)
  • Kommunikationsproblemen
  • verminderte Leistungsfähigkeit

Ziel der Ergotherapie:

  • Alltagstraining
  • Hirnleistungstraining
  • Feinmotoriktraining

54 images stories wartebereich

Wartebereich

54 images stories computerraum

Computerraum

54 images stories bewegungsraum

Bewegungsraum

54 images stories werkenraum

 Werkenraum

bewegungsraum

Bewegungsraum

pusteblume rand 65

Therapieraum

sportraum v2rand 65

Sportraum

werkraum rand 65Werkraum